Das große Masterswochenende 2017

Am Samstag und Sonntag fand in Derby das diesjährige Eden Masters der Frauen statt und am Sonntag startete das (Männer)-Masters 2017 im Alexandra Palace in London.

Serienweltmeisterin Reanne Evans konnte sich ihren vierten Eden Masters Titel sichern. Sie gewann das wegen der vorgerückten Stunde auf Best of 7 verkürzte Finale gegen So Man Yan mit 4-0.

Bei den Frauen hatten sich Reanne und Laura Evans sowie So Man Yan und Jaique Ip ins Halbfinale gespielt. Letztere besiegte die an Platz 2 gesetze Ng On Yee im Decider. Reanne Evans gelang im Viertelfinale bei ihrem 3-0-Sieg gegen Vicky Shirly eine 107, mit einer 98 liegt Ng On Yee bei den Top-Breaks auf dem zweiten Platz.

Reanne Evans gewann ihr Halbfinale mit 4-0. Erst um 1 Uhr morgens endete das zweite Halbfinale zwischen So Man Yan und Jaique Ip mit 4-2. Alle Spiele und Ergebnisse sind hier zu finden. Und auf der WLBS-Seite gibt es die Turnierinformationen.

Wir haben das Turnier auf snooker.org begleitet, aber es ist schwer, laufende Informationen anzubieten. Denn es gibt kein Live-Scoring, nur ab und zu einen Tweet von WLBS. Auf unserer Facebook-Seite und auf Twitter kam heute die Frage auf, warum es denn keine TV-Bilder davon gäbe. Ich wäre ehrlich gesagt schon froh gewesen, wenn wir wieder einen Livestream wie im letzten Jahr bei der WM gehabt hätten.

Auftaktknüller mit den Snooker-Buddies

Während bei den Frauen am Sonntag schon die Viertelfinalspiele laufen, ging es bei den Männern erst los: Titelverteidiger Ronnie O’Sullivan trifft auf seinen Mentee und Freund Liang Wenbo. In einer äußerst unterhaltsamen Partie gewinnt der Engländer mit 6-5 und trifft in der nächsten Runde auf den Sieger der Partie Neil Robertson gegen Ali Carter.

O’Sullivan war zweimal mit zwei Frames in Führung gegangen, auch weil Liang unnötig riskant spielte. Aber der Chinese konnte beide Male ausgleichen und ging mit dem 9. Frame sogar in Führung. Den zehnten Frame hatte O’Sullivan quasi schon sicher, als er Pink verschoss und Liang wieder an den Tisch ließ. Doch der Chinese verfehlte Frame- und Matchball und O’Sullivan glich zum 5-5 aus. Im entscheidenden Frame hatte Liang die erste Chance, doch er verschoss die erste Schwarze vom Spot. Mit einer hochkonzentrierten 121er-Clearance holte sich O’Sullivan ein Spiel, das er genauso gut hätte verlieren können. Das anschließende Interview zeigte einen zufriedenen O’Sullivan. Wenn er sich weiter so reinhängt und durchbeißt und öfter so spielt wie im letzten Frame, dann werden wir noch viel Spaß mit ihm haben.

Die Partie war begleitet vom üblichen unangenehmen Auftreten der Ronnie-Fans, die nicht nur über Gebühr dazwischenbrüllten, sondern auch hinter Liangs Rücken Grimassen schnitten. Das ist der einzige Grund, warum ich es bedaure, dass O’Sullivan das Spiel gewonnen hat.

Bingham doch dabei und Ding ist durch

Abends trafen Ding Junhui und Master-Neuling Kyren Wilson aufeinander. Nach 2-5 Rückstand machte Wilson eine schöne 106, doch Ding gewann nach einigen Wacklern das Spiel doch noch. Alle Informationen zum Männer-Masters gibt es hier.

Die nächsten Partien sind am Montag John Higgins-Mark Allen und Stuart Bingham-Joe Perry. Zum Glück ist Binghams Tocher rechtzeitig zur Welt gekommen, sodass er doch nicht wie befürchtet absagen musste. Herzlichen Glückwunsch von hier an die Eltern und das neue Familienmitglied.

Am Dienstag geht es weiter mit Judd Trump-Marco Fu und der oben erwähnten Partie Robertson-Carter. Am Mittwoch spielen Mark Selby-Mark Williams und Shaun Murphy-Barry Hawkins.

Da ich ja nicht so der Typ für Prognosen bin, halte ich mich auch hier zurück und verweise auf Monique Limbos‘ schöne Übersicht über Master Previews aus der Bloggerscene.


AutorIn: Lula Witzescher

Lula Witzescher, im Netz auch bekannt als Dark Mavis Lady. Ist im Nebenberuf Tänzerin und Performerin, Poi-Spielerin, sporadische Autorin (hat gerade ihren Roman „Belinda to break“ fertiggestellt, wofür sie jetzt einen Verlag sucht). Streitet im Netz für alle Formen von equality. Hält die Butthole Surfers für die beste Band der Welt. Persönlich trifft man sie häufig am Magic Mountain Berlin. Ist keine Ronnie-O'Sullivan-Hasserin, entgegen anderslautender Behauptungen. Schreibt für diesen Blog, um die deutschsprachige Snookergemeinde darüber zu informieren, was in anderen Medien unerwähnt bleibt. www.twitter.com/lulawitzescher