Archiv für die Autorin: Lula Witzescher

Über Lula Witzescher

Lula Witzescher (genderqueer), im Netz auch bekannt als Dark Mavis *Lady*. Tanzt und performt im Nebenberuf, spielt Poi, schreibt sporadisch Geschichten (hat im letzten Jahr den Roman „Belinda to break“ fertiggestellt, sucht dafür jetzt einen Verlag). Streitet im Netz für alle Formen von equality. Hält die Butthole Surfers für die beste Band der Welt. Persönlich häufig am Magic Mountain Berlin anzutreffen. Hasst Ronnie O'Sullivan nicht, entgegen anderslautender Behauptungen. Schreibt für diesen Blog, um die deutschsprachige Snookergemeinde darüber zu informieren, was in anderen Medien unerwähnt bleibt. www.twitter.com/lulawitzescher

Endlich wieder Snooker!?

eine blau blühende Glockenblume wächst in der Ritze zweier Marmorstufen. So unpassend wie Snooker in Coronazeiten?
Widrigkeiten? Ungünstige Bedingungen? Egal, sagt die Glockenblume, ich mach trotzdem einfach. © Lula Witzescher

Um 16 Uhr treffen sich Judd Trump und David Grace sowie Stuart Carrington und Jak Jones am grünen Tisch. Sie läuten damit die Championship League ein, das erste Turnier seit März. 64 Spieler, 16 Gruppen, vier Frames pro Match, ein bisschen Preisgeld. Viele freuen sich sehr darüber, andere sind skeptisch, dass wir wieder Snooker sehen. Bei mir will nicht recht Begeisterung aufkommen. Weiterlesen

Michael Holt holt ersten Weltranglistentitel

Michael Holt hält lächelnd den Pokal.
Endlich hält er einen Weltranglistenpokal in den Händen. © World Snooker/Tai Chengzhe

Wenn ich eine Person interviewe, entsteht dadurch oft ein gesteigertes Interesse am weiteren Werdegang dieser Person. Deshalb gibt es hier ja auch die Rubrik „Wir haben ein Auge auf …“ Bei zwei Spielern ging es etwas weiter: Ihr eigener Herzenswunsch übertrug sich auf mich und ich fieberte mit und drückte Daumen – lange Zeit leider vergeblich. Doch gestern ging bei einem der beiden dieser Wunsch endlich in Erfüllung. Weiterlesen

German Masters Titel 2020: Trump siegreich in Berlin

Trump holt German Masters Titel 2020
Judd Trump mit der Obstschale des German Masters Titel 2020 © World Snooker/Tai Chengzhe

Judd Trump holt sich den German Masters Titel 2020. Das Finale gegen Neil Robertson entscheidet er mit 9–6 für sich. Es ist sein 15. Weltranglisten-Titel, der vierte in dieser Saison. Neben Titel und Glaspokal erhält er £80.000 Preisgeld, für Robertson sind es £35.000. Weiterlesen