UK Championship geht in die zweite Runde

Trump, O'Sullivan, Selby mit betway Logo
Diese drei grimmig guckenden Herren sind alle in Runde zwei dabei © World Snooker/Tai Chengzhe

Die Tränen sind noch nicht ganz getrocknet, die Nerven noch nicht ganz erholt, da geht es schon weiter – oder richtig los, wie manche meinen. Denn endlich gibt es auch Fernsehbilder von den UK Championships.

Zweite Runde mit Ronnie O’Sullivan zum Auftakt

Um 14 Uhr tritt der Titelverteidiger gegen Tian Pengfei an den Tisch. Bei seinem Auftaktsieg gegen den Amateur Bulman ließ O’Sullivan nichts anbrennen. Außer einem Maximum. Aber egal, wir erwarten ja nichts anderes mehr. Interessant nur deshalb, dass er offensichtlich zum Erreichen der zwanzig 147s nicht beitragen wollte/will.

Liang trotz Trauerfall dabei

Nach seinem knappe Auftaktsieg gegen Dominic Dale erreichte Liang Wenbo die Nachricht vom Tod seiner Mutter und er reiste sofort zurück nach China. Wenn dieser Twitterer richtig informiert ist, kommt er aber rechtzeitig zu seiner Partie gegen David Grace am Sonntag Abend zurück. Es bleibt abzuwarten, ob Liang sich für die Dauer der Partie von seiner Trauer befreien kann.

Bei David Grace habe ich in diesem Jahr wieder auf eine kleine Sensation wie 2015 gehofft, wo er das Halbfinale erreichte. Nach seinem souveränen Auftritt gegen Maximummann Tom Ford hat diese Hoffnung neue Nahrung erhalten.

Ich werde natürlich ein Auge auf Barry Hawkins–Allen McManus (heute, 20 Uhr) haben, sowie Fan Zhengyi–Mark Davis (Sonntag, 14 Uhr). Alle Spielpaarungen, -zeiten und (Zwischen)Ergebnisse findet ihr hier. Die Sendezeiten auf Eurosport wie immer hier.

Favoriten blieben (fast) auf der Strecke

Shaun Murphy bleibt auch in diesem Jahr „glücklos in York“ und fährt nach einem 4–6 gegen Eden Sharav gleich wieder nach Hause. Sharav hat hier eine gute Leistung gezeigt, seine Chancen konsequent genutzt und kann in der nächsten Runde gegen Daniel Wells beweisen, dass das keine Eintagsfliege war.

Über die gestrauchelten Favoriten der ersten Tage habe ich hier schon berichtet.

Harvey Chandler, der in seinem ersten Tourjahr ist, hatte gegen Robert Milkins wirklich die Chance auf einen Favoritensturz, doch am Ende musste er sich doch Milkins Erfahrung mit 4–6 geschlagen geben.

Richtig dramatisch war das Ausscheiden von Simon Lichtenberg, der gegen einen desolaten Joe Perry sogar schon 5–3 führte. Perry erzwang den Decider, der wegen Sessionende mit Verspätung nachgeholt wurde. Hier hatte Simon keine Chance.

AutorIn: Lula Witzescher

Lula Witzescher (genderqueer), im Netz auch bekannt als Dark Mavis *Lady*. Tanzt und performt im Nebenberuf, spielt Poi, schreibt sporadisch Geschichten (hat im letzten Jahr den Roman „Belinda to break“ fertiggestellt, sucht dafür jetzt einen Verlag). Streitet im Netz für alle Formen von equality. Hält die Butthole Surfers für die beste Band der Welt. Persönlich häufig am Magic Mountain Berlin anzutreffen. Hasst Ronnie O'Sullivan nicht, entgegen anderslautender Behauptungen. Schreibt für diesen Blog, um die deutschsprachige Snookergemeinde darüber zu informieren, was in anderen Medien unerwähnt bleibt. www.twitter.com/lulawitzescher

SnookerPRO folgen


Einwilligungserklärung Kontaktformular

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden von der Blogbetreiberin nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt und. Mit dem Abschicken des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.