Michaela Tabb verklagt World Snooker

So gut gelaunt wie hier wird Michaela Tabb vor Gericht wohl nicht sein. © Monique Limbos

Aktualisierung: Der Prozess endete mit einer vertraulichen Einigung. Der Anschuldigung, ein Bonus von 1000 £ wäre ihr nicht gezahlt worden, weil sie eine Frau ist, hat World Snooker offensichtlich widersprochen. Weitere Informationen wurden nicht bekannt.

Quelle: www.inside-snooker.com

Wie nach ihrer Kündigung im März schon durchschien, prozessiert die ehemalige Snooker-Schiedsrichterin Michaela Tabb wegen Diskriminierung (aufgrund ihres Geschlechts), unrechtmäßiger Kündigung und Vertragsbruch gegen World Snooker. Bis zum Abschluss des Prozesses ist von den Beteiligten kein Kommentar zu erwarten. Der Prozess vor dem Arbeitsgericht in Bristol, den sie unter ihrem Ehenamen McInnes führt, wird im Laufe der kommenden Woche entschieden.

Quelle: http://www.dailyrecord.co.uk

AutorIn: Lula Witzescher

Lula Witzescher (genderqueer), im Netz auch bekannt als Dark Mavis *Lady*. Tanzt und performt im Nebenberuf, spielt Poi, schreibt sporadisch Geschichten (hat im letzten Jahr den Roman „Belinda to break“ fertiggestellt, sucht dafür jetzt einen Verlag). Streitet im Netz für alle Formen von equality. Hält die Butthole Surfers für die beste Band der Welt. Persönlich häufig am Magic Mountain Berlin anzutreffen. Hasst Ronnie O'Sullivan nicht, entgegen anderslautender Behauptungen. Schreibt für diesen Blog, um die deutschsprachige Snookergemeinde darüber zu informieren, was in anderen Medien unerwähnt bleibt. www.twitter.com/lulawitzescher

SnookerPRO folgen