Kurznachrichten: Kurznachrichten auf SnookerPRO, UK Champ bleibt in York und Robertson bricht Century Break-Rekord

Eine neue Rubrik auf SnookerPRO: Kurznachrichten der vergangenen Tage/Wochen, für die nicht eigens ein Artikel erstellt wurde.

Kurznachrichten auf SnookerPRO

Der Sinn und Zweck hinter diesem und den folgenden Beiträgen ist, dass es oft Meldungen aus der Snooker-Welt gibt, für die ich aber keinen extra Artikel erstellt habe. Das kann daran liegen, dass die Meldung bzw. der Web-Fund selbst nicht ganz so wichtig ist. Oder was eher der Grund für die schwache Artikelanzahl in den letzten Monaten war: mangelnde Zeit.

Daher die Kurznachrichten, wo in nur 1-2 Sätzen die Meldung vorgestellt wird und dann auf die (meist englischsprachige) Quelle verwiesen wird. Der Name der Rubrik wird vermutlich noch geändert.

Neil Robertson bricht Century Break-Rekord

Letzte Saison spielte Judd Trump fantastische 63 Century Breaks. Ein Rekord, da so viele 100er Breaks pro Saison noch nie gespielt wurden. Gefördert wird das natürlich durch die vielen Turniere, die wir heut zu Tage haben. Nun hat Neil Robertson den Rekord bereits mitten in der Saison gebrochen. Anfangs Januar spielte er bei der Championship League sein 63. Century Break der Saison. Und wir haben erst Januar – also noch jede Menge Zeit, die Messlatte bis zum Ende der Saison zu erhöhen. Siehe: ProSnookerBlog.com

UK Championship bleibt in York

Mit 128 Spielern ist man zur UK Championship 2013 ins Barbican Centre angereist. Das war nicht ohne Probleme, da man einige Snooker-Tische unterbringen musste. Es wurde offen diskutiert, ob man die Veranstaltung nicht wo anders austragen würde. Nun beruhigte Barry Hearn beim Masters: die UK Championship bleibt in York. Man werde nicht am Spielformat drehen, aber womöglich die Tischanzahl im späteren Verlauf des Turniers erhöhen. Siehe: Inside-Snooker.com

Paul Collier im Interview

Am Sonntag findet das Finale der Masters 2014 statt. Leiten wird die Partie Paul Collier. Ein Interview findet ihr auf Inside-Snooker.com.

Mark Selby würde auch ins Dschungelcamp gehen

Etwas älter, aber für Deutschland noch aktuell. Mark Selby schreibt in seinem Blog, dass er sich vorstellen könnte ins Dschungelcamp zu gehen. Vorbild sei Steve Davis, der letztes Jahr in der britischen Version des Dschungelcamps auftrat. Auch könne er sich später einen Job bei der BBC vorstellen. Siehe: livingsnooker.com