WM 2016: Thriller zum Abschluss von Runde Eins

Ding
Ding Junhui in seinem Spiel gegen Martin Gould. © World Snooker/Tai Chengzhe

Die erste Runde in der diesjährigen Snooker-Weltmeisterschaft in Sheffield endete wie sie begann: mit einem spannungsgeladenen Match auf höchstem Niveau und einer Entscheidung im Decider. Unser Gastautor Dirk Thomas berichtet.

Kyren Wilson gewinnt Drama-Match

Im gesamten Spiel hatte kein Spieler sich entscheidend vom anderen absetzen können. Wilson konnte dann mit aufsehenerregenden Clearences bis auf einen Frame an den Sieg herangekommen. Joe Perry entschied beim Stand von 8–9 jedoch nach 58 Minuten Spielzeit einen hochdramatischen Frame 18 auf die letzte Schwarze für sich. In einen Spiel, in dem kein Spieler es verdient hatte zu verlieren, konnte Perry seine ersten beiden Gelegenheit im entscheidenden Frame nicht nutzen, um entscheidend davon zu ziehen. Wilson hielt dem Druck stand und lochte mit überzeugender Sicherheit schwierigste Bälle und zeigte brillantes Positionsspiel. Er zog mit seinem 10–9-Sieg als einer von sieben Qualifikanten ins Achtelfinale ein

Judd Trump mit beeindruckendem Comeback

„The Ace in the Pack“ lag gegen Liang Wenbo schon mit 3–7 hinten als er endlich zu seinem gewohnten aggressiven und sicheren Spiel zurückfand. Er holte fünf Frames in Folge ehe sein chinesischer Kontrahent wieder ausgleichen konnte. Doch die beiden letzten Frames entschied Trump wieder für sich und überstand damit als einer der neun gesetzten Spieler aus den Top16 die erste Runde.

Ding Junhui gewinnt knapp gegen Martin Gould

„Der Chinesische Drache“ schien zu Beginn des Matchs wie in allen drei Qualifikations-Spielen davonzustürmen. „The Pinner Potter“, der im Februar das German Masters gewann, lies sich aber nicht abschütteln. So ging Ding mit einem Frame Vorsprung in die entscheidende Session. Gould zog auf 8–6 davon indem er in Frame 14 trotz eines 11-Punkte-Rückstandes noch die erforderlichen Foulpunkte holte. Doch dann drehte Ding wieder auf, holte drei Frames mit Breaks von 86, 100 und 132 Punkten und entschied den 18. hart umkämpften Frame am Ende auch noch für sich.

Barry Hawkins und Mark Allen mit klaren Siegen

Die beiden Top1-Spieler ließen den Debütanten Mitchell Mann und Zhang Anda keine Chance auf eine Sensation und gewannen ihre Begegnungen in beeindruckender Marnier. „The Hawk“ gewann sein Spiel mit einer 141er Total Clearane, die das aktuell höchste Break der WM ist.

Die Achtelfinal-Begegnungen werden in den nächsten Tagen im Modus „best of 25“ ausgespielt. Der Spieler, der zu erst 13 Frames für sich entschieden hat, kommt weiter. Die Partien gehen dann über drei Sessions.


AutorIn: Lula Witzescher

Lula Witzescher, im Netz auch bekannt als Dark Mavis Lady. Ist im Nebenberuf Tänzerin und Performerin, Poi-Spielerin, sporadische Autorin (hat gerade ihren depressiven Snookerroman „Belinda to break“ fertiggestellt, wofür sie jetzt einen Verlag sucht). Streitet im Netz für alle Formen von equality. Hält die Butthole Surfers für die beste Band der Welt. Persönlich trifft man sie häufig am Magic Mountain Berlin. Ist keine Ronnie-O'Sullivan-Hasserin, entgegen anderslautender Behauptungen. Schreibt für diesen Blog, um die deutschsprachige Snookergemeinde darüber zu informieren, was in anderen Medien unerwähnt bleibt. www.twitter.com/lulawitzescher