Brandanschlag auf Haus thailändischer Profis

Das britische Magazin Mail Online berichtet, dass es einen Brandanschlag auf das Haus zweier thailändischer Profis gab. Dieser ereignete sich bereits im August, drei Wochen nachdem Untersuchungen gegen Suwannawat und Thirapongpaiboon wegen möglicher Spielmanipulation aufgenommen wurden. World Snooker bestätigte den Anschlag, jedoch sei nicht geklärt, ob eine Verbindung zwischen dem möglichen Wettskandal und dem Brandanschlag vorliegt.

Bereits am 30. August 2013 ereignete sich der Brandanschlag in Rotherham, nahe Sheffield. Betroffen war das Haus von Keith Warren, einem Besitzer einer Snooker-Akademie. In dem Haus selbst lebten die thailändischen Snooker-Profis Passakorn Suwannawat und Thanawat Thirapongpaiboon. Zum Zeitpunkt des Brandes waren sie jedoch nicht anwesend, da sie bereits Tage zuvor nach Thailand abreisten.

Der Eingangsbereich des Hauses stand in Flammen. Laut der Behörden vor Ort wurde der Brand vorsätzlich gelegt.

Nigel Mawer von World Snooker bestätigte den Brandanschlag, jedoch möchte man nicht voreilig Schlüsse ziehen: „Wir begutachten weiter die zwei Matches und ich kann bestätigen, dass es einen Brandanschlag gab. Ob die Matches mit dem Brand in Verbindung gebracht werden können weiß ich nicht, aber es wäre eine von mehreren Möglichkeiten.“

Quelle: dailymail.co.uk


SnookerPRO folgen