Barry Hawkins: Was für surreale Wochen

Die letzten Wochen waren ein wenig anders! Glücklicherweise sind die Dinge wieder wie früher nach dieser ziemlich surrealen Weltmeisterschaft.

Dieser Blog stammt ursprünglich von Living Snooker und wurde uns freundlicherweise zur Übersetzung bereitgestellt!

Es war schon seltsam im Crucible. Während ich gespielt habe, war ich über all das nicht so aufgeregt. Ich wusste natürlich, dass ich nah ans Finale rankomme, aber das Halbfinale gegen Ricky Walden war sehr schwach und ich habe erst gegen Ende des Matches besser gespielt.

Ich hatte Glück nur 9-7 zurückzuliegen und das Finale schien zu diesem Zeitpunkt ewig weit weg. Es hat aber womöglich geholfen, da ich später im Match mich einfach entspannt und viel besser gespielt habe um es zu gewinnen.

Das Ausmaß, dass ich ins Finale gekommen bin, hat mich mittendrin garnicht so sehr gekümmert. Erst als ich nach Hause kam und die Möglichkeit hatte, Abstand zu nehmen, dachte ich selber: „Ja, ich war ganz gut dort.“

Nicht viele Leute können von sich behaupten im Finale der Weltmeisterschaft gewesen zu sein und ich bin stolz es geschafft zu haben. Ich hätte es natürlich bevorzugt es auch zu gewinnen, aber Ronnie hatte etwas dagegen!

Dennoch bin ich zufrieden, wie ich mich im Finale präsentierte. Ich konnte nicht vergessen, was davor gesagt wurde. Ich weiß, dass ich bereits vor dem Start des Finals von vielen Leuten abgeschrieben wurde. Aber ich hoffe, dass mein Spielniveau die Zweifler überzeugt und gezeigt hat, dass ich es verdient habe dabei gewesen zu sein.

Ich habe gehört, dass viele Leute lobende Dinge über mich sagten und ich könnte darüber vor Freude platzen. Mir wurde gesagt, dass Stephen Hendry als Kommentator mein Spielniveau während meines 133er Breaks im Finale als „phänomenal“ lobte.

Wenn Leute wie Stephen so etwas sagen, dass ist es ein riesiges Kompliment und ich bin froh, dass ich meinen Teil zum Finale beitragen konnte.

Meine ganze Familie kam extra angereist und es war grandios sie alle dabei zu haben und das sich mich unterstützen. Das war mir sehr wichtig.

Ich denke die Leute wissen nun über mich auch mehr bescheid. Ich hatte ein paar Interviews während des Turniers und ich würde gerne den Leuten zeigen, dass ich auf dem Boden geblieben bin und nur versuche, ich selbst zu sein.

Es dauert nicht lang bis wir wieder unterwegs sind. Ich hatte etwas frei und ich arbeite mich wieder an den Trainingstisch ran. Ein ziemlich schwerer Terminplan steht an, aber wir haben auch ein paar Wochen einige gute, kleine Pausen zwischendrin.

Der Vater meiner Frau lebt in Spanien, daher versuchen wir während der Saison ab und zu dahin zu gehen. Es ist schön eine gute Zeit mit der Familie verbringen zu können.

Ich war direkt eine Woche vor der Weltmeisterschaft weg und es tat sehr gut, einfach von Snooker weg zu kommen. Ich kam frisch und entspannt wieder und hatte ein großartiges Turnier, daher denke ich auf ein neues Ritual gestoßen zu sein!

Dieser Blog von Barry Hawkins erschien ursprünglich am 22. Mai 2013 auf LivingSnooker.com.


SnookerPRO folgen

Einwilligungserklärung Kontaktformular

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden von der Blogbetreiberin nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt und. Mit dem Abschicken des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.