Mark Selby gewinnt in Fürth

PHC Gewinner
Der Gewinner Mark Selby (Mitte), rechts neben ihm Alan Hunter - Paul Hunters Vater. © Sanjin Kusan

Mit Siegen über Dominic Dale und Dark Mavis beim Paul Hunter Classic 2016 in Fürth ins Finale gekommen, setzte Mark Selby sich dort relativ glanzlos 4-2 gegen Tom Ford durch. Neben der Glasvase nimmt er noch einen Scheck über £18 500 mit. Ford hatte auf dem Weg ins Finale Alan McManus und Jamie Jones besiegt und im Halbfinale den stark auftretenden Thepchiaya Un-Nooh mit 4-2 geschlagen.

Der Thailänder hatte während des Turniers seinen großen Auftritt, als er im Dritt-Runden-Spiel gegen Kurt Maflin ein Maximum spielte: Aller Unkenrufe zum Trotz lochte er auch die finale Schwarze und konnte damit den Scheck über £40 000 mit nachhause nehmen. Das Ganze ist hier zu sehen.

Eine gute Leistung konnten David Grace und Jimmy White abliefern und wurden mit dem Einzug ins Viertelfinale belohnt. Bei Jimmy White ist es schon eine Weile her, dass er das bei einem Ranglistenturnier erleben konnte: Zuletzt gelang ihm das im Jahr 2004. Offensichtlich wurde er durch seinen erheblichen Gewichtsverlust regelrecht beflügelt. (Gerüchten zufolge hat er um die 20 Pfund verloren.) Für David Grace war es nach den UK Championship 2015 das zweite Viertelfinale seiner Karriere. Dort war er im letzten Jahr bis ins Halbfinale gekommen.


AutorIn: Lula Witzescher

Lula Witzescher, im Netz auch bekannt als Dark Mavis Lady. Ist im Nebenberuf Tänzerin und Performerin, Poi-Spielerin, sporadische Autorin (hat gerade ihren Roman „Belinda to break“ fertiggestellt, wofür sie jetzt einen Verlag sucht). Streitet im Netz für alle Formen von equality. Hält die Butthole Surfers für die beste Band der Welt. Persönlich trifft man sie häufig am Magic Mountain Berlin. Ist keine Ronnie-O'Sullivan-Hasserin, entgegen anderslautender Behauptungen. Schreibt für diesen Blog, um die deutschsprachige Snookergemeinde darüber zu informieren, was in anderen Medien unerwähnt bleibt. www.twitter.com/lulawitzescher

SnookerPRO folgen