Hawkins verhindert erneutes Snookermärchen

Hawkins WGP2017
Barry Hawkins mit Aladins Wunderlampe. © World Snooker

Im Finale des World Grand Prix 2017 stoppt Barry Hawkins gerade noch rechtzeitig ein beeindruckendes Comeback von Ryan Day und gewinnt mit 10-7. Für Day wäre es der erste Weltranglistentitel seiner Karriere gewesen. The Hawk nimmt einen Scheck über £100.000 mit nach Hause, während der Mann aus Wales £40.000 für den zweiten Platz bekommt.

Ryan Day hatte schon im Halbfinale gegen Marco Fu gezaubert, als er vier Snooker zurückliegend den Frame noch gewann und das Spiel drehte. Im Finale hatte Hawkins mit fünf Centuries seine Führung zum 9-3 ausgebaut, als Day mit 87, 84, 92 und 75 die nächsten vier Frames gewann und Hawkins noch einmal ins Schwitzen geriet. Doch ein wirklich zerhackter letzter Frame ging nach seltsamer Freeball-Entscheidung des Walisers dann doch an den Engländer.

Day WGP2017

Ryan Day ist skeptisch.


AutorIn: Lula Witzescher

Lula Witzescher, im Netz auch bekannt als Dark Mavis Lady. Ist im Nebenberuf Tänzerin und Performerin, Poi-Spielerin, sporadische Autorin (hat gerade ihren Roman „Belinda to break“ fertiggestellt, wofür sie jetzt einen Verlag sucht). Streitet im Netz für alle Formen von equality. Hält die Butthole Surfers für die beste Band der Welt. Persönlich trifft man sie häufig am Magic Mountain Berlin. Ist keine Ronnie-O'Sullivan-Hasserin, entgegen anderslautender Behauptungen. Schreibt für diesen Blog, um die deutschsprachige Snookergemeinde darüber zu informieren, was in anderen Medien unerwähnt bleibt. www.twitter.com/lulawitzescher

SnookerPRO folgen