WM ’12: Hearn warnt Williams vor möglicher Sperre

Nach den Kommentaren von Mark Allen gerät auch Mark Williams unter Druck. Der Waliser nannte kurz vor dem Start der Weltmeisterschaft das Crucible Theatre ein „Drecksloch“ und wünschte sich die Snooker WM in China.

„Warum ein zweifacher Weltmeister in solcher Sprache öffentlich über den Veranstaltungsort herzieht ist mir völlig unverständlich.“, so WPBSA-Vorsitzender Barry Hearn in Sheffield.

Williams, der sein erstes Match erst am Mittwoch gegen Liu Chuang vor sich hat, schrieb kurz vor der Weltmeisterschaft mehrere Nachrichten auf Twitter, die seine Abneigung gegenüber dem Crucible Theatre deutlich machten: „Das Crucible ist ein Drecksloch (’shxthole‘)“, „spiele lieber in Pontins“, „möchte die WM in China“.

„Ich hoffe er wird entsprechend behandelt.“, so Hearn weiter. „Wir haben die Mittel um alles zu tun. […] Eine Suspendierung oder Sperre ist möglich.“

„Das große Problem ist, dass ich so etwas eigentlich garnicht möchte. Es ist ein sehr guter Zeitpunkt, um Snookerspieler zu sein. Es ist kein guter Zeitpunkt, um ein Idiot zu sein.“

Quelle: BBC.co.uk


SnookerPRO folgen