Wer gewinnt die UK Championship 2020?

Die fünf Sieger der letzten neun Jahre bei der UK Championship: Neil Robertson, Mark Selby, Ding Junhui, Ronnie O'Sullivan, Judd Trump
Seit 2011 gingen alle UK Championship Titel an diese Fünf. © World Snooker/Tai Chengzhe

Mit der UK Championship steht nun das erste große Highlight der Saison 2020/21 an. Wir werfen einen Blick voraus auf die kommenden zwei Wochen und wagen eine Prognose, welche Spieler man besonders im Auge behalten sollte.

Nach dem Turnier ist vor dem Turnier

Die Zeit vor Weihnachten ist in diesem Jahr ein sehr üppiges Geschenk an uns Snookerfans. Ein Turnier geht nahtlos in das andere über. Weniger als 12 Stunden nach Judd Trumps Sieg bei den Northern Ireland Open geht es also schon mit dem nächsten Turnier weiter. Die UK Championship findet wie jedes Jahr in England statt. Im Zuge der Milton Keynes Snooker Main Tour 2020/21 aber natürlich nicht in York, sondern in Milton Keynes.

Von Montag bis Donnerstag finden alle 128 Matches der ersten Runde statt, die dieses Jahr auch erstmals von Eurosport übertragen werden. Am Freitag gibt es dann einen Ruhetag. Dadurch haben auch die Host Broadcaster der BBC die Möglichkeit, es sich verspätet in der Halle gemütlich einzurichten. Ab Samstag beginnt dann die zweite Runde. Das Finale findet am darauffolgenden Sonntag, den 6. Dezember statt. Insgesamt erwarten uns also 2 Wochen Snooker beim ersten Triple Crown Event der ersten Saison.

In der Tabelle findet ihr den Erstrundengegner für alle Top 16-Spieler. Außerdem steht dort, wann die Matches angesetzt sind. Den gesamten Zeitplan gibt es schön übersichtlich bei snooker.org, den gesamten Turnierplan auch auf unserer Turnierseite.

Zeitplan der Erstrundenmatches der Top-16 bei der UK Championship

Leider wurden Ryan Day und Anthony Hamilton positiv auf Covid getestet und dürfen somit nicht an den Start gehen. Wir wünschen ihnen, dass sie gesund bleiben. Hoffentlich gibt es im Verlaufe der ersten Runde nicht noch weitere Fälle.

Schafft Ding Junhui die Titelverteidigung?

An Position 1 der Setzliste steht dieses Jahr Ding Junhui, da er im vergangenen Jahr etwas überraschend seine Formschwankungen für diesen Turniergewinn unterbrechen konnte. Bei den Northern Ireland Open konnte er mit gutem Spiel das Viertelfinale erreichen. Dabei fuhr er unter anderem einen Sieg gegen John Higgins ein. Seine Formkurve zeigt nach oben und als Titelverteidiger träfe er auf die stärksten Kontrahenten erst im Halbfinale oder Finale. Die Chancen stehen also nicht schlecht.

Neben Ding Junhui gibt es noch einige andere Topspieler, die in diesem Jahr besonders darauf hoffen, die UK Championship zu gewinnen. Kyren Wilson ist in guter Form; seit seiner WM-Teilnahme hat er schon ein Ranglistenturnier gewonnen. Die Zeit für seinen ersten Triple Crown-Titel ist reif. Stuart Bingham möchte nach seinem Masters-Sieg im Januar seine Triple Crown vervollständigen. Und auch Mark Selby fehlt noch ein Sieg bei der UK Championship, um alle drei Triple Crown Turniere je dreimal gewonnen zu haben. Absoluter Favorit auf den Titel ist aber wohl Judd Trump, den jeder Sieg dazu anspornt, den nächsten gewinnen zu wollen.

Favoritensiege oder Außenseiterchancen

Die UK Championship ist das erste Turnier dieser Saison, bei dem ab der ersten Runde in den längeren ‚best of 11‘-Distanzen gespielt wird. Außerdem gibt es hier die Besonderheit, dass das Draw nicht gelost wird. In der ersten Runde spielt der Erste gegen den Letzten der Setzliste, der Zweite gegen den Zweitletzten usw., bis zum 64. gegen den 65. Das spielt natürlich den Topspielern in die Karten.

Durch das vergleichsweise hohe Preisgeld ist die UK Championship aber auch ein sehr lukratives Turnier für alle Spieler, die in der Weltrangliste weiter unten stehen. Für einige Spieler beginnt jetzt schon die heiße Phase, was den Kampf um den Tourverbleib anbelangt. In dieser Saison kommt dazu, dass der World Grand Prix, bei dem die besten 32 Spieler der Saison starten dürfen, besonders früh stattfindet. Er wird vom 14. bis 20. Dezember, direkt im Anschluss an die Scottish Open, ausgespielt. Mit einem guten Lauf bei der UK Championship besteht noch für alle Spieler eine gute Chance, sich damit eine weitere Möglichkeit für Preisgeld und Ranglistenpunkte zu erspielen. Sie werden dementsprechend motiviert sein.

Wen sollten wir bei der UK Championship im Auge behalten?

Auch wenn manche Stimmen gelegentlich etwas anderes behaupten: Das Niveau auf der Main Tour ist recht ausgeglichen. Fast jeder kann jeden an einem guten Tag schlagen oder in einem Turnier weit kommen. Das haben jüngst David Grace mit dem Erreichen des Halbfinals und Lukas Kleckers mit seinem 4 0-Sieg über Selby unter Beweis gestellt. Natürlich kann man bessere und schlechtere Tipps abgeben, dennoch bleiben Prognosen ein Blick in einer sehr milchige Kristallkugel. Ich traue mich trotzdem, ein paar Namen zu nennen.

Noppon Saengkham: Bei der Weltmeisterschaft hatte sich Saengkham stark präsentiert. Er konnte nicht nur Shaun Murphy in der ersten Runde besiegen, sondern zwang mit äußerst überzeugendem Spiel Mark Selby im Achtelfinale in einen Decider. Bemerkenswert dabei war, dass er im taktischen Spiel mit seinem Gegner mühelos mithalten konnte. An diese Leistung konnte er zu Saisonbeginn noch nicht anknüpfen. Doch zuletzt schaffte er die Qualifikation fürs German Masters und erreichte das Achtelfinale der Northern Ireland Open.

Zhou Yuelong: Zweimal hat er die Runde der letzten 8 in dieser Saison schon erreicht und dabei sowohl sehr kämpferische als auch sehr überzeugende Leistungen absolviert. Da klopft jemand sehr laut. Ich hoffe, ihr könnt es alle hören.

Zhao Xintong

Zhao Xintong in Fürth © Lula Witzescher

Zhao Xintong: Seit er auf der Main Tour ist, geht es für Zhao Xintong in der Weltrangliste sehr steil bergauf. Bisher sieht es so aus, als würde das auch so bleiben. Bei der Championship League erreichte er die letzte Gruppenphase und verpasste nur knapp das Finale. In der letzten Woche stand er im Achtelfinale der Northern Ireland Open. Bei seinem Sieg gegen Lukas Kleckers ließ er dem Deutschen keine Chance und spielte drei Centuries sowie ein weiteres Break von 83 Punkten. Im Achtelfinale musste er sich Yan Bingtao nur knapp geschlagen geben. Vielleicht schafft er es nun sogar noch ein bisschen weiter.

James Cahill: Wenn jemand ein Spezialist für Überraschungen ist, dann wohl James Cahill. Zwei seiner drei Überraschungserfolge, die ihm den Spitznamen ‚the Giant Killer‘ einbrachten, erzielte er bei der UK Championship. In seiner zweiten Profisaison 2014/15 konnte er Ding Junhui im Decider schlagen, um damit das Achtelfinale zu erreichen. Vor zwei Jahren besiegte er als Amateur Mark Selby in der ersten Runde. Im vergangenen Jahr verpasste er David Gilbert eine Erstrundenniederlage. In dieser Saison hat er noch keine wirklich guten Ergebnisse aufzuweisen. Das will er sicher ändern.

Wann ihr das Turnier auf Eurosport verfolgen könnt, seht ihr hier auf unserer Seite mit den Sendezeiten.

AutorIn: Målin

Målin mag Zahlen und Tabellen. Wenn sie gerade kein Snooker guckt, wirft sie wahrscheinlich einen Blick auf die Provisional Rankings. Ist durch Langeweile zum Snooker gekommen und weil sie schon in jungem Alter einen eigenen Fernseher im Kinderzimmer hatte. Neben Artikeln kümmert sich Målin bei SnookerPRO um die Spieler*innenprofile. Twitter: @esel_freund

SnookerPRO folgen


Einwilligungserklärung Kontaktformular

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden von der Blogbetreiberin nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt und. Mit dem Abschicken des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.