SnookerPRO beim Paul Hunter Classic vor Ort

Kathi und Michael Georgiou beim Paul Hunter Classic 2017
Kathi und Michael Georgiou © Lula Witzescher

Heute habe ich mich zwei Stunden vor dem Aufwachen zum Bahnhof aufgemacht, um den Zug nach Fürth zu nehmen. Zum ersten Mal in meiner Bloggerinnenkarriere bin ich beim Paul Hunter Classic dabei. Stadhalle Fürth, sofort laufen mir Stuart Bingham und Shaun Murphy über den Weg. Doch ich muss mich erst einmal zurechtfinden. Es laufen bis zu zehn Partien gleichzeitig, zwei separate Tische, die anderen alle nebeneinander wie im Snookerclub üblich. Auf der Tribüne sitzen viele Spieler, und schauen zu. Die „Großbildzone“ und der Gastro-Bereich sind nicht weiter von dem Raum mit den Tischen abgetrennt, deshalb ist es auch relativ unruhig – was aber niemanden zu stören scheint. Im Gegensatz zur besinnlichen Atmosphäre im Tempodrom beim German Masters geht es hier eher lebendig und familiär zu.

Tische beim Paul Hunter Classic

Tisch 3-6, im Hintergrund 7-10 © Lula Witzescher

Dazu viele bekannte Gesichter und Menschen. Ich komme kaum dazu, mir einen Platz zu suchen. Erst laufe ich in ein Gespräch einer bekannten Bloggerin mit einem Spieler (siehe Foto oben), dann treffe ich Sean O’Sullivan, mit dem ich mich für morgen verabrede und anschließend treffe ich wieder auf Vater und Sohn Hallworth. Dazwischen erzählt mir Mike Dunn, dass er es doch ganz angenehm kühl in der Halle findet (draußen sind nun doch fast 30°C) und bei Rolf Kalb am Tisch muss ich natürlich auch kurz guten Tag sagen. Das ist ganz schön viel auf einmal. Und ehrlich: Die Partien rauschen an mir vorbei und ich kann mir nicht mehr merken, wer da jetzt gerade gegen wen gewonnen oder verloren hat. Aber dafür gibt es ja auch unsere Übersichtseite zum Turnier.

Paul Hunter Classic und Women’s Classic im fliegenden Wechsel?!

Doch wo ich schon von Überforderung spreche: Reanne Evans absolviert hier gerade noch ihr Spiel gegen Zhao Xintong (das sie leider 0-4 verliert), um dann ganz fix zum Paul Hunter Women’s Classic nach Nürnberg zu düsen und ihr Spiel gegen Ramona Kirchner zu spielen. Das zumindest bleibt mir erspart, denn ich habe beschlossen, einfach hier vor Ort zu warten, bis das Frauenturnier für das Halb- und das Finalspiel in die Fürther Stadthalle kommt.

Doch allen Aufregungen und Ablenkungen zum Trotz bleibt mir immer noch Zeit, um ein paar schöne Wettbewerbsbeiträge zum Crap-Photo-Contest zu schießen. Mein „Opfer“ hier: Craig Steadman vor seinem Spiel gegen Gerard Greene.

Craig Steadman

Der freundliche Craig Steadman hat nicht gewackelt, das war ich. © Lula Witzescher


AutorIn: Lula Witzescher

Lula Witzescher, im Netz auch bekannt als Dark Mavis Lady. Ist im Nebenberuf Tänzerin und Performerin, Poi-Spielerin, sporadische Autorin (hat gerade ihren Roman „Belinda to break“ fertiggestellt, wofür sie jetzt einen Verlag sucht). Streitet im Netz für alle Formen von equality. Hält die Butthole Surfers für die beste Band der Welt. Persönlich trifft man sie häufig am Magic Mountain Berlin. Ist keine Ronnie-O'Sullivan-Hasserin, entgegen anderslautender Behauptungen. Schreibt für diesen Blog, um die deutschsprachige Snookergemeinde darüber zu informieren, was in anderen Medien unerwähnt bleibt. www.twitter.com/lulawitzescher

SnookerPRO folgen