Snooker WM 2014: Mark Selby trifft auf Ronnie O’Sullivan im Finale

Mark Selby
Mark Selby, Foto © Monique Limbos

Das Finale steht: Mark Selby konnte sich in einem packenden Halbfinale mit 17-15 gegen Neil Robertson durchsetzen und trifft somit im Finale der Snooker WM 2014 auf Ronnie O’Sullivan.

Das Halbfinalmatch zwischen Selby und Robertson war großartig. Beide Spieler zwar nicht ständig bei 100%, doch in einer so guten Form, dass sie hätten jeden anderen Spieler schlagen können.

Neben den herausragenden Fähigkeiten beider Spieler war die Partie außerdem sehr packend. Nach der dritten Session stand es ausgeglichen 12-12 und zum Midsession Interval in der letzten Session zeigte der Ergebnisstand ein 14-14.

Wie im ganzen Matchverlauf zog jedoch wieder Selby davon. Beim Stand von 15-14 war Robertson am Zug, doch vergab er die Chance zum Ausgleich bei einem schwachen Safetyspiel. Selby konnte zwar nicht direkt die Chance nutzen, doch im nächsten Anlauf dann auf ein 16-14 ausbauen, womit ihn nur noch ein Frame vom Finale trennte.

Im nächsten Frame hatte „The Jester from Leicester“ auch direkt die Chance, das Match zu entscheiden. Im Break verstellte er sich jedoch und spielte eine eher magere Safety. Die Chance für Robertson, der mit einem 108er Break sein 103. Century Break der Saison spielte.

In Frame 32 patzte der Australier bei einer Safety und blieb im roten Pack hängen. Zwar nicht direkt im ersten Anlauf, doch schöne nacheinder folgende lange Einsteiger ermöglichten den Framegewinn für Mark Selby.

Mit 17-15 ist das Ergebnis sehr knapp. Es hätte genauso gut andersrum hätte ausgehen können. Die Chancen für Robertson waren gewiss vorhanden.

Nun trifft Mark Selby am Sonntag und Montag im Finale der WM auf Ronnie O’Sullivan. Dieser spielte bislang eine brilliante WM und konnte sich sogar zwei Sessions im Turnierverlauf sparen.

O’Sullivan ist gewiss Favorit gegen Selby, insbesondere in dieser bestechenden Form. Doch erinnert man sich an das letztjährige Finale, so konnte selbst „The Rocket“ in seiner überragenden Form den Schlusssprint des Crucible-Marathons nicht in seiner besten Form spielen. Er war damals besser als Barry Hawkins, doch selber nicht so stark im vorherigen Turnierverlauf.

Selby hatte außerdem schon die eine oder andere Finalbegegnung gegen O’Sullivan, die er auch gewonnen hat. Zuletzt verlor er jedoch im Januar das Masters-Finale gegen O’Sullivan.

Ronnie O’Sullivans sechster WM-Titel oder das erste Mal für Mark Selby? Die letzte wichtige Frage der Saison wird Sonntag und Montag beantwortet. Die Sessions beginnen jeweils um 15 und 20 Uhr. Die gesamte WM-Übersicht gibt es hier.