German Masters Finale: Mal wieder Trump gegen Robertson

Trump auf dem Weg ins German Masters Finale 2020
Judd Trump auf dem Weg ins German Masters Finale 2020 © Guido Hermann

Beim Finale des German Masters kommt es zur Neuauflage des letztjährigen Champion of Champions Endspiels: Judd Trump und Neil Robertson qualifizierten sich gestern auf recht unterschiedliche Weise.

Gereifter Trump mit Seelenruhe zum Sieg

Ich muss gestehen, dass ich das zweite Halbfinale spannender eingeschätzt habe. Dieser Irrglaube kam aber nicht daher, dass ich Graeme Dott unterschätze. Sondern eher, weil ich ihm noch nicht verziehen habe, dass er uns vor zwei Jahren die Abendsession ruiniert hat. Nun gut, ich wurde Lügen gestraft.

Das Match war ausgeglichen, abwechslungsreich und hochklassig. Die beiden boten uns alles, was ein gutes Snookermatch haben sollte: tolles Breakbuilding, langwierige Safety-Duelle und dramatische Kommzurücks. Zur Pause stand es berechtigterweise unentschieden und so ging es hin und her bis zum 4–4.

Dieser achte Frame war ein Beispiel dafür, warum ich diesem „neuen“ Judd Trump wirklich gerne zuschaue. Es gab es eine ziemlich lange Safetyphase und die ganze Zeit dachte ich: „Nun wird Trump gleich einfach draufdreschen. Aus Ungeduld irgendeinen Unfug spielen.“ Doch seltsamerweise spielte er noch die 45ste Safety mit einer Engelsgeduld. Am Ende holte sich Dott den Frame auf Schwarz, aber Trump ließ sich überhaupt nicht irritieren und spielte im nächsten Frame eine 110. Am Ende ging es 6–4 aus und niemand im ausverkauften Tempodrom konnte sich über irgendetwas beschweren.

Rasanter Robbo am Abend

„Traditionsgemäß verstellt sich Muphy wieder auf sämtliche Farben.“ Was meine Sitznachbarin gegen Ende des Spiels so trocken von sich gab, war leider das zutiefst wahre Motto des Spiels. Sicher hat Neil Robertson auch gut gespielt, aber ohne Shaun Murphys freundliche Hilfe wäre der Sieg nicht so deutlich gewesen. In den letzten vier Frames holte er gerade mal 15 Punkte. Robertson spielte wieder sein hervorragendes Snooker, machte zwei Centuries und noch drei 50+ Breaks. Viel mehr lässt sich über das Spiel nicht sagen, wenn wir den Murphy nicht völig verreißen wollen.

Furioses Finale?!

Es heißt ja, wenn die Halbfinalspiele Superknüller waren, gibt es ein maues Finale. Wenn das stimmt, dann wissen wir leider nicht, was uns nachher erwartet. Vielleicht gibt es eine Session, spannend und umkämpft und in der anderen Session eine schmerzhafte Solo-Show eines Spielers. Den Namen und der momentanen Form nach müsste es der Knüller werden, was die über 2000 Menschen im Tempodrom bestimmt zu schätzen wüssten. Die Atmosphäre hier ist ja berühmt und auch Robertson erzählte im anschließenden Interview nochmal, dass dieser Veranstaltungsort so besonders ist.

Dass das Tempodrom heute bis auf den letzten Platz besetzt sein wird, steht außer Frage. Wir hoffen, dass auch heute, wenn die Luft vielleicht nicht ganz so feucht und stickig ist wie gestern, niemand in Ohnmacht fällt und alle ihren Spaß haben.

Falls ihr nicht vor Ort sein könnt: Hier erfahrt ihr, wann das Finale im Fernsehen übertragen wird.

Auf dem Weg ins German Masters Finale: Robertson und Murphy beim Handshake vor dem Halbfinale

Auf dem Weg ins German Masters Finale: Robertson und Murphy beim Handshake vor dem Halbfinale © Guido Hermann

AutorIn: Lula Witzescher

Lula Witzescher (genderqueer), im Netz auch bekannt als Dark Mavis *Lady*. Tanzt und performt im Nebenberuf, spielt Poi, schreibt sporadisch Geschichten (hat im letzten Jahr den Roman „Belinda to break“ fertiggestellt, sucht dafür jetzt einen Verlag). Streitet im Netz für alle Formen von equality. Hält die Butthole Surfers für die beste Band der Welt. Persönlich häufig am Magic Mountain Berlin anzutreffen. Hasst Ronnie O'Sullivan nicht, entgegen anderslautender Behauptungen. Schreibt für diesen Blog, um die deutschsprachige Snookergemeinde darüber zu informieren, was in anderen Medien unerwähnt bleibt. www.twitter.com/lulawitzescher

SnookerPRO folgen


Einwilligungserklärung Kontaktformular

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden von der Blogbetreiberin nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt und. Mit dem Abschicken des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.