Die Halbfinalisten stehen fest!

Halbfinalist Mark Allen bei seinem Maximumversuch.
Wird es ein Maximum-Break?

Die ersten vier Spieltage mit den ersten Runden und den Viertelfinalen in den einzelnen Gruppen sind vorbei und jetzt stehen die vier Halbfinalisten fest: Neil Robertson, Judd Trump, Mark Selby und Mark Allen bestreiten die nächste Runde um den Einzug ins Finale der Champion of Champions.

Zum Abschluss der letzten Tage gehen Hjördis und ich an dieser Stelle noch einmal kurz auf den heutigen vierten Tag der Champion of Champions ein. Eine Zusammenfassung der ersten drei Spieltage findet ihr hier und hier.

Ronnie O’Sullivann gegen Michael Holt

Das erste Match des Tages endete im ersten Frame mit einem Century von 107 für Holt, war ansonsten aber unspektakulär. O’Sullivan spielte gut und sicherte sich innerhalb von ca. 50 Minuten den Sieg mit 4–1.

Mark Allen gegen Scott Donaldson

Den ersten Frame des Matches gewann Donaldson solide.Es folgte der Ausgleich von Allen. Der dritte Frame zeichnete sich erst durch einen Kampf um die letzte Rote aus, die Donaldson mittels Freeball lochte, dann aber aufgrund schlechter Stellung Pink verschoss. Nachdem Allen Pink gelocht hatte, gab es dann ein Black-Ball-Game und anschließend beim Stand 68:68 noch eine Respottet Black. Den Frame konnte Donaldson für sich entscheiden. Im vierten Frame startete Allen recht solide, kam dann aber ins Straucheln und gab Donaldson die Chance, die dieser nicht nutzte. Zwischenstand also 2–2.

Die beiden folgenden Frames waren umkämpft und mit gegenseitigen Geschenken gespickt. Beide Spieler begegneten sich auf Augenhöhe und gewannen jeweils einen Frame. 3–3. Im finalen Decider zeigte Allen noch einmal, wozu er wirklich in der Lage ist und beendete als Sieger das Match mit einem Century von 125.

Ronnie O’Sullivan gegen Mark Allen

Schwarz vom Spot verschießen hat irgendwie Tradition und sorgt für Allens ersten Einsteiger, der daraus auch prompt seinen ersten Framegewinn macht. Nach einem Re-Rack legte dann O’Sullivan los und glich mit einem 80er Break zum 1–1 aus. Mit dem dritten Frame holt sich Ronnie ersteinmal wieder die Führung zurück, die er im nächsten Frame auch prompt wieder verlor. Allan nutzte diesmal nämlich seine Chance und gewann den vierten Frame mit einem Century von 102. 2–2 zum MSI also.

Nach der Pause legte O’Sullivan in gewohnter Manier los und sicherte sich recht zügig den Frame. Den folgenden sechsten Främe konnte Allen wiederum für sich gewinnen. Sein Versuch, ein Maximum-Break zu spielen, scheiterte leider bei 104. Aber immerhin ein weiteres Century von ihm. Auch die weiteren zwei Frames gewann Allen und es fehlte ihm beim Stand von 3–5 nur noch ein einzeiger Frame, um ins Halbfinale einziehen zu dürfen. Und tatsächlich: Mark Allen gewinnt auch den letzten Frame und beendet das Match 3–6.

Ausblick

Am Freitagabend werden Neil Robertson und Mark Selby das erste Halbfinale gegeneinander bestreiten. Am Samstagabend folgt dann das zweite Halbfinale zwischen Judd Trump und Mark Allen.

Es bleibt auf jeden Fall spannend. Alle Spiele in der Übersicht auf unserer Turnierseite.

Hier gibt es einen TwitterThread mit dem Interview von Mark Allen nach dem Spiel.

AutorIn: Andy

Andy, auf Twitter auch als freier Pirat bekannt, unterstützt das Team von SnookerPRO bei der Arbeit im Hintergrund und gibt manchmal seinen Senf auch öffentlich ab.

SnookerPRO folgen


Einwilligungserklärung Kontaktformular

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden von der Blogbetreiberin nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt und. Mit dem Abschicken des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.