Ben Woollaston: Crucible-Traum wird endlich wahr

Ich bin bereits seit 10 Jahren Profi, sogar davor hab ich schon davon geträumt im Crucible zu spielen. Jetzt bekomm ich meine Chance und möchte sie mit beiden Händen greifen.

Dieser Blog stammt ursprünglich von Living Snooker und wurde uns freundlicherweise zur Übersetzung bereitgestellt!

Mein erstes Ziel ist es Ali Carter in der ersten Runde am Montag und Dienstag zu schlagen und dann, sofern ich gut spiele, ist alles möglich. Es ist bereits ein Privileg dort überhaupt zu spielen. Dort hinzukommen ist immer das erste Ziel, dass man erreichen möchte, ich werde also das Beste draus machen wenn ich zum ersten Mal in die Arena einlauf.

Ich weiß nicht ob MC Rob Walker bereits einen Spitznamen für mich hat – ich wurde zuvor der „Flame-Haired Assassin“ (flammenhaarige Meuchelmörder) genannt, aber davon bin ich jetzt nicht so begeistert. Falls ihr einen Vorschlag habt, lasst es mich wissen!

Statt Carter als Gegner in der ersten Runde hätte es auch schlechter, aber auch besser sein können. Mir war es echt egal wen ich krieg, ausgenommen Mark Selby – ich wollte nicht gegen ihn spielen. Wir trainieren zusammen und es wäre ein wenig seltsam gewesen gegeneinander zu spielen. Wir bevorzugen es beide das für’s Finale aufzuheben, da wir in den unterschiedlichen Hälften des Spielplans sind.

Ich hätte nichts dagegen gehabt gegen Ronnie O’Sullivan in der ersten Runde zu spielen, es wär unglaublich gewesen. Ich denke er könnte jetzt auch verwundbar sein, weswegen es wohl keinen besseren Zeitpunkt gibt gegen ihn im Crucible Theatre zu spielen. Es gab bislang nicht so viele Möglichkeiten hierfür.

Falls ich an Carter vorbeikomm und O’Sullivan Marcus Campbell bezwingt, so treffen wir uns in der zweiten Runde, was ein weiterer Anreiz ist. Aber soweit schau ich nicht voraus, ich freue mich nur dabei zu sein und hab das nötige Selbstvertrauen.

Carter gefällt offensichtlich Sheffield, da er zwei Mal im Finale war, einschließlich letztes Jahr. Und außerdem war er auch bereits ein Halbfinalist, weswegen er der Favorit gegen mich sein wird. Aber es gibt keinen Grund, wieso ich nicht gewinnen könnte wenn ich gut spiele. Und um das zu tun muss ich positiv denken, meine Stöße angehen und auf meinen 10-9 Sieg gegen Ryan Day in der letzten Quali-Runde aufbauen.

Das war ein besonderer Moment und ich war sehr erfreut, dass meine Frau Tatiana und unser Sohn Edward, der fünf Monate alt ist, da waren um das zu sehen. Wenn überhaupt, dann mach ich das für sie.

Dieser Blog von Ben Woollaston erschien ursprünglich am 17. April 2013 auf LivingSnooker.com.

SnookerPRO folgen

Einwilligungserklärung Kontaktformular

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden von der Blogbetreiberin nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt und. Mit dem Abschicken des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.